Simon's T5 - ein Wochenendspielzeug

HERITAGE Warehouse Manager Simon wollte es endlich wissen. Fast 15 Jahre hat es gedauert bis sich Simon auch privat den VWs genähert hat. Bisher kannte er nur die Ersatzteile. Diese aber, wie kaum ein Zweiter, denn seit nun über 15 Jaher ist Simon Mitglied der HERITAGE Familie und leitet die Lagerhalle mit über 20.000 verschiedenen Teilen. 2017 war es endlich soweit. Simon fuhr zum ersten Mal im VW zur Arbeit. Seither ist viel passiert.

“Weil wir soviele Ersatzteile vertreiben war ich abgeneigt von VW”

Obwohl er schon immer Benzin im Blut hatte scheute sich Simon vor den alten Volskwagen. In seinem Job sieht er täglich hunderte von Ersatzteilen durch unsere Hallen wandern. Also dachte Simon immer „da muss doch was schief laufen mit den alten VWs. Probleme mit Rost usw.“ In die echte Klassiker-Ecke hat er sich auch noch nicht getraut. Wir sind trotzdem happy – denn mit  Simon’s 2004 T5 Bus bekam der HERITAGE Fuhrpark richtig coolen Nachwuchs.

(Betriebs)ausflug ins Grüne

An einem kalten Freitag Nachmittag mitten im Winter waren wir mit Simon an einem See in West Sussex verabredet. Denn Simon hatte sich frei genommen für ein langes Camping-Wochenende unter Freuden. Winter-Camping? Ja die spinnen die Briten. Doch es sind genau diese Wochenenden, wofür Simon seinen giftgrünen (Scricorro Viper Green) Bus so liebt. Und wenn er richitg Gas gibt und das Wochenende voll auskosten will packt er neben warmen Wolldecken auch noch seine Angel ein. So geschehen an diesem kalten Freitag.

Mit Hilfe der HERITAGE Familie

Wer bei HERITAGE seine Brötchen verdient hat eine große Familie von Autoverrückten. Vom Kollegen bis zum Kunden – geht es um ein Projekt spitzen alle die Ohren. Klar waren wir ganz gespannt als Simon vor circa zwei Jahren endlich einen T5 kaufte. Die Arbeit konnte beginnen. Alle legten mit Hand an.

Spoiler Alarm

In Sachen Coolness ist Simon’s T5 kaum zu übertreffen. Den extra Touch verpasste er seinem Bus mit dem zusätzlichen Heckspoiler. Jetzt kommt ein Tipp vom Experten. Ihm gefalle zwar der Look, praktisch ist es allerdings nicht. Durch den Spoiler kann Simon, der außerdem ein begeisterter Downhill-Fahrer ist, keinen Fahrradträger mehr anbringen. Würde er es also noch einmal machen, dann ohne Spoiler.

Recherche muss sein

Simon betonte wie wichtig eine ausführliche Recherche sei. Das koste zwar Zeit, schützt einen aber auch von Fehlkäufen und explodierenden Kosten. Umsonst gäbe es solch ein Projekt nicht, trotzdem hielt er sich an ein Budget. Bei dem Gewindefahrwerk entschied er sich für eine kostengünstige variante aus unserem HERITAGE Shop und war überrascht wie gut der Bus fährt – und zwar auf jedem Terrain.

Mach‘ die Türe auf

Für die Gestaltung des Interieurs hatte Simon einige Monate gespart. Mit dem richtigen Budget wandt er sich schließlich an Tommy, unseren ehemaligen HERITAGE Kollegen. Tommy lebt seine Leidenschaft für VW Vans mittlerweile in seinem eigenen Unternehmen aus. In der VW-T Garage bekommt man Campervans individuell nach Maß. Campingumbau vom Feinsten. Dank elegant verbauten LEDs genießt Simon Stimmungslicht in verschiedenen Farben. SSP Sitzbezüge runden den Look ab.

Wetterfest

Das praktische Vorzelt zum Auziehen und der Camping Holzofen machen den T5 wetterfest. Damit kann selbst im Winter das Camping-Wochenende genossen werden. Der Holzofen war übrigens ein Tip von Kollege und Outdoor-Fan Andy Headings.

Und die Aufkleber?

Nicht nur praktische Accessoires schmücken Simon’s T5, sondern auch ästhetische – an alle Seiten des Vans entdecken wir Aufkleber. Wir haben nachgefragt was dahinter steckt. „Angefangen hat alles mit dem Fuchsaufkleber auf der Motorhaube. Ich fuhr unter einer Brücke von der Kinder kleine Steine geworfen haben. Ein kleiner traf den Van und hinterließ eine sehr kleine aber unschöne Macke. Ich hatte den Van frisch Lackierer und konnte es nicht fassen. Der erste Aufkleber diente also zum Abdecken der Macke…“ Betrachet man die resltichen Aufkleber scheint es als hätte Simon Spaß daran gefunden. Wir finden es schick!

Noch ein Projekt?

Ein Traumauto gibt es da noch. Ein Karmann Ghia auf useren Fooks Felgen. „Vielleicht eines Tages“, schmunzelt Simon. Die Fabre stünde aber schon fest. „Scirocco Viper Green“ natürlich – genau wie der T5

Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter sign up